Im Bauhauptgewerbe stehen 18 Berufe für eine qualitativ hochwertige und moderne Ausbildung

Die dreijährige Berufsausbildung bietet vielfältige Chancen und Möglichkeiten für Bewerber mit und ohne Abitur.

Die Ausbildung dauert drei Jahre und findet im Betrieb und in der Berufsschule statt. Die betriebliche Ausbildung wird durch eine überbetriebliche Ausbildung in Bildungszentren ergänzt. Dabei steht die Förderung beruflicher Handlungskompetenz im Mittelpunkt der Ausbildung.

Die Ausbildungsinhalte werden in Form von Lernzielen im Ausbildungsrahmenplan beschrieben. Die Lernziele beschreiben Mindestanforderungen und sind technikoffen formuliert. Das bedeutet, die Ausbildungsbetriebe können die Inhalte flexibel entsprechend den aktuellen und der im Betrieb angewandten Technologien umsetzen. Darüber hinaus können die Betriebe weitere Ausbildungsinhalte vermitteln, z.B. um betriebsbedingte Schwerpunkte zu berücksichtigen.

Die 18 Ausbildungsberufe im Überblick:
  • Straßenbauer/-in
  • Spezialtiefbauer/-in
  • Rohrleitungsbauer/-in
  • Kanalbauer/-in
  • Brunnenbauer/-in
  • Gleisbauer/-in
  • Baugeräteführer/-in
  • Zimmerer/-in
  • Maurer/-in
  • Beton- und Stahlbetonbauer/-in
  • Feuerungs- und Schornsteinbauer/-in
  • Stuckateur/-in
  • Holz- und Bautenschützer/-in
  • Fliesen-, Platten- und Mosaikleger/-in
  • Trockenbaumonteur/-in
  • Betonstein- und Terrazzohersteller/-in
  • Wärme-, Kälte- und Schallschutzisolierer/-in
  • Estrichleger/-in
Weitere Informationen zur Ausbildung und den einzelnen Berufen des Baugewerbes finden Sie unter www.bauberufe.net.