Rund 60 junge Bauhandwerker kämpfen bei der Deutschen Meisterschaft in den Bauberufen 2019 um Medaillen

Bei der Deutschen Meisterschaft in den Bauberufen 2019 kämpfen rund 60 Nachwuchshandwerker und -innen in acht Einzelwettbewerben um Gold-, Silber- und Bronzemedaillen.

Die ein- bis dreitägigen Wettbewerbe finden im Bau-ABC Rostrup in Bad Zwischenahn statt und werden zum 68. Mal vom Zentralverband des Deutschen Baugewerbes (ZDB) veranstaltet.

Zugelassen zur Deutschen Meisterschaft sind die Landessieger der Beton- und Stahlbetonbauer, der Brunnenbauer, der Fliesen-, Platten- und Mosaikleger, der Maurer, der Straßenbauer, der Stuckateure, der Wärme-, Kälte- und Schallschutzisolierer sowie der Zimmerer. Um Deutscher Meister im jeweiligen Beruf zu werden, braucht es handwerkliches Geschick und Präzision bei der Ausführung von Tätigkeiten, die für den jeweiligen Beruf typisch sind.

Mit der Deutschen Meisterschaft in den Bauberufen will der ZDB auf das extrem hohe Ausbildungsniveau und die umfangreichen Ausbildungsleistungen im deutschen Baugewerbe aufmerksam machen sowie die besten Nachwuchskräfte fördern. „Die Ausbildung von hochqualifizierten Fachkräften ist eines unserer wichtigsten Anliegen. Denn nur so können wir unser Handwerk sichern und den Anforderungen unserer privaten wie öffentlichen Bauherren dauerhaft gerecht werden!“, erklärte Felix Pakleppa, ZDB-Hauptgeschäftsführer, anlässlich der Deutschen Meisterschaft. „Wir freuen uns, dass die Lehrlingszahlen zum Stichtag 30. Juni um 5,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen sind. Besonders stark sind die Lehrlingszahlen in den neuen Ländern gestiegen (+ 12,4 Prozent), aber auch in den alten Ländern gibt es solide Zuwächse (+ 4 Prozent).“

Der Hauptgeschäftsführer verweist weiter auf die gute Perspektive, die mit einer Ausbildung in einem der Bauberufe eröffnet wird: „Eine Ausbildung am Bau ist weiterhin attraktiv. Wer am Bau arbeitet, schafft einen Nutzen für das Land: Wir schaffen den dringend benötigten Wohnraum in den Städten und bauen die Klimawende im Gebäude- und Verkehrsbereich. Am Ende des Tages kann man mit den Händen fassen, was man den Tag über geleistet hat.“

Pakleppa weiter: „Auch, wenn durch die Digitalisierung und Automatisierung Produktionszuwächse möglich sind, besteht weiter ein großer Bedarf an qualifizierten Fachkräften. Die zu erwartende demografische Entwicklung wird dieses Problem zukünftig noch verschärfen. Ein gutes Ausbildungssystem ist daher unerlässlich.“

Die Bauwirtschaft ist einer der größten Arbeitgeber in Deutschland und beschäftigt in rund 70.000 Unternehmen rund 850.000 Beschäftigte. Dabei werden ca. 80 Prozent der Lehrlinge in den inhabergeführten, mittelständischen Unternehmen des Deutschen Baugewerbes ausgebildet. Fast 35.000 junge Leute absolvieren derzeit ihre Ausbildung in einem der 18 Bauberufe. Die Branche investiert dafür gut 600 Mio. Euro jährlich.

Hauptsponsor der Deutschen Meisterschaft ist die Zertifizierung Bau GmbH aus Berlin. Der Wettbewerb wird darüber hinaus unterstützt von der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft, der SOKA-BAU sowie der Fa. Stabila.

Das Bau-ABC Rostrup wird zudem von der Strabag AG, von Peri und der Kloska Group unterstützt.